Veranstaltungen

Lust auf Neuerscheinungen? Doris Knecht liest live

  • 05.04.2019 19:30 Uhr

Die brillante Kolumnistin und erfolgreiche Autorin liest am 5.4.2019 aus ihrem neuen Roman "WEG". Ein spannender Roman im kraftvollen Knecht-Sound, der zwei fast fremde Menschen auf eine gemeinsame Mission mit unsicherem Ausgang schickt.

Achtung: Die Lesung findet in der Stadtbibliothek im Bourbaki statt.

8508_20 4c

Bild: Pamiela Russmann

"Jetzt spürt Georg, wie die ganze fragile Alles-ist-gut-Architektur Risse bekommt. Wie sich ein Unbehagen in ihn schleicht. (...) Aber Lotte hatte sie zu lebenslänglich verurteilt, und da waren sie nun, zwei ganz Verschiedene, mit einem gemeinsamen Kind, für immer aneinandergeschraubt."

In ihrem neuen Roman erzählt die brillante Kolumnistin und gefeierte Autorin vom Festhalten und Loslassen, vom Erwachsenwerden und davon, wie man über sich selbst hinauswächst; ein bisschen wenigstens. Ein spannender Roman im kraftvollen Knecht-Sound, der zwei fast fremde Menschen auf eine gemeinsame Mission mit unsicherem Ausgang schickt.

Wann: Fr, 5. April 2019 um 19.30 Uhr (Türöffnung 19.00 Uhr). Wo: Stadtbibliothek im Bourbaki. Löwenplatz 10. 6000 Luzern. Eintritt: 15 Franken (mit Kulturlegi 50 % Rabatt). Vorverkauf: Stadtbibliothek Luzern (Bourbaki Panorama am Löwenplatz, 1. OG) und Hirschmatt Buchhandlung (041 210 19 19)

Eine gemeinsame Veranstaltung der Stadtbibliothek Luzern, Zentral- und Hochschulbibliothek und Hirschmatt Buchhandlung in der Reihe Literatur live

Zur Autorin
Doris Knecht geboren in Vorarlberg, ist Kolumnistin («Standard», «Falter») und Schriftstellerin. Ihr erster Roman, «Gruber geht» (2011), war für den Deutschen Buchpreis nominiert und wurde fürs Kino verfilmt. Zuletzt erschienen die vielgelobten Romane «Wald» (2015) und «Alles über Beziehungen» (2017); letzterer wurde für den Österreichischen Buchpreis nominiert. Doris Knecht lebt in Wien und im Waldviertel.

Zum Buch "Weg"
Zwei, die nichts miteinander zu tun haben, auf einer Reise mit unbekanntem Ziel: Eine Frau und ein Mann, die sich kaum kennen und nicht besonders mögen, zwei Verschiedene, die ganz woanders und ganz unterschiedlich leben. Dieser Mann und diese Frau müssen sich gemeinsam auf die Suche machen, nach dem einzigen, was sie im Leben gemeinsam haben: eine Tochter. Schon erwachsen, aber mit psychischen Probleme. Und plötzlich verschwunden.
Heidi verlässt ihr Kleinbürgerparadies bei Frankfurt, Georg seinen österreichischen Landgasthof, wo sie mit ihren neuen Familien leben. Im Flugzeug, auf Booten und auf Mopeds reisen sie durch Vietnam und Kambodscha den Hinweisen auf ihre Tochter hinterher. Die Hindernisse, die sich ihnen in den Weg stellen, stecken auch in ihnen selbst, in ihrer Vergangenheit, in der Unfähigkeit, sich der Gegenwart zu stellen.
Doris Knecht erzählt von Entscheidungen, deren Gewicht nie geringer wird, vom Festhalten und Loslassen, vom Erwachsenwerden und davon, wie man über sich selbst hinauswächst; ein bisschen wenigstens. Ein spannender Roman im kraftvollen Knecht-Sound, der zwei fast fremde Menschen auf eine gemeinsame Mission schickt, mit unsicherem Ausgang. Das Buch erscheint am 12.3.2019 im Rowolth VerlagLeseprobe

 

/ ib

zum Seitenanfang