Logo ZHB Luzern - Zentral- und Hochschulbibiliothek Luzern
Veranstaltungen

Feierabend in der Bibliothek

  • 09.02.2017 18:00 Uhr

Wild geworden. Naturschutz contra Menschenrechte. Im Gespräch: Eva Keller, Peter Kirchschläger, Daniel Geiger, Martin Brasser. Das vorerst letzte Feierabendgespräch findet am Bibliotheksstandort Uni/PH-Gebäude statt.

WILD GEWORDEN: NATURSCHUTZ KONTRA MENSCHENRECHTE?

In dem Mass, wie wir die vermeintlich unberührte Natur aus unserer technisierten, verstädterten Lebenswelt verbannt haben, sehnen wir uns nach ihr. In Wildreservaten und Nationalparks schaffen wir uns Fluchtorte für die Phantasie, die bewahren sollen, was es so nie gab: Wildnis, verstanden als menschenfreie Zonen. Das einflussreichste Instrument des internationalen Naturschutzes sind Nationalparks, von denen es weltweit fast 4000 gibt. Viele Nationalparks werden nach dem Festungsprinzip geführt – menschliche Anwesenheit ist unerwünscht und wirtschaftliche Tätigkeit verboten. Zu den Ausgesperrten gehören nicht nur Wilderer, sondern ebenso indigene Gemeinschaften und Bauern, deren Vorfahren lange vor der Erfindung des Naturschutzes in den fraglichen Gebieten ansässig waren.

Wenn zur Rettung von Biodiversität kulturelle Vielfalt geopfert und aus Liebe zur Natur Landraub wird, stellen sich elementare ethische und menschenrechtliche Fragen. Wieviel darf Naturschutz kosten? Ist die Ausflaggung schützenswerter Natur auf der Südhalbkugel Kolonialismus in neuem Gewand? Warum reüssieren Nationalparkvorhaben in Ländern des Südens regelmässig, während sie in Europa ebenso regelmässig am Widerstand der Bevölkerung scheitern – zum letzten Mal Ende November des letzten Jahres im Fall des Adula-Parkprojekts in Graubünden?

Im Feierabendgespräch:

  • Dr. Eva Keller, Ethnologin an der Universität Zürich. Langjährige Forschungserfahrung auf der Masoala-Halbinsel in Madagaskar, wo in Kooperation mit dem Zürcher Zoo 1997 der Nationalpark gleichen Namens eingerichtet wurde
  • PD Dr. Peter Kirchschläger, Forschungsmitarbeiter an der Theologischen Fakultät der Uni Luzern und ausgewiesener Experte für Menschenrechte
  • Dr. Daniel Geiger, Fachreferent für Ethnologie und Politikwissenschaft
  • Dr. Martin Brasser, Fachreferent für Philosophie.

Das vorerst letzte Feierabendgespräch findet am Bibliotheksstandort im Uni/PH-Gebäude statt. Wir bedauern, das erfolgreiche Format aufgrund des budgetlosen Zustands momentan abbrechen zu müssen.

zum Seitenanfang