Logo ZHB Luzern - Zentral- und Hochschulbibiliothek Luzern
Über uns

Die ZHB Luzern – lebendiges Zentrum der Informations- und Kulturvermittlung
Mit ihrem Leitbild formuliert die ZHB das Selbstverständnis der Bibliothek, ihre Vision und ihre Leitideen, die sich mit der Organisation entwickeln und wird immer wieder kritisch überprüft und den Gegebenheiten angepasst werden.

Als Kantons-, Fachhochschul- und Universitätsbibliothek hat die ZHB bedeutenden Anteil an der kompetente Organisation von Wissen und Information. In der Luzerner Kultur- und Bildungslandschaft ist sie fest verankert. Zu ihren zentralen Aufgaben zählt die ZHB die folgenden:

  1. Sammeln und Bewahren
  2. Erschliessen und Vermitteln
  3. Kooperieren und Vernetzen
  4. Die ZHB als Arbeitsort

1. Sammeln und Bewahren

Als allgemeine und wissenschaftliche Bibliothek sammelt und archiviert die ZHB auf der Grundlage ausformulierter Konzepte: Bücher und andere Medien für Alltag und Freizeit, für Aus- und Weiterbildung, für Lehre und Forschung. Ihre Zielgruppen sind das allgemeine Publikum, Benutzende in Aus- und Weiterbildung sowie Forschende, insbesondere der geistes-, rechts- und sozialwissenschaftlichen Fächer. Spezielle Aufmerksamkeit gilt dem kulturellen Dokumentenerbe des Kantons Luzern in den Sondersammlungen (Handschriften und Alte Drucke / Bild / Musik) und den Publikationen aus und über Stadt und Kanton Luzern (Lucernensia), und zwar sowohl in gedruckter als auch in digitaler Form. Sorgfältig konserviert und archiviert die ZHB ihre Bestände auch für nachfolgende Generationen und bewahrt damit einen wesentlichen Teil des kulturellen Gedächtnisses.  

2. Erschliessen und Vermitteln

Grossen Wert legt die ZHB auf die rasche, sorgfältige und kostengünstige Erschliessung und Vermittlung von Büchern und anderen Medien. Dabei orientiert sie sich an den vielfältigen Bedürfnissen gegenwärtiger und zukünftiger Benutzerinnen und Benutzer. In diesen wie in anderen Kernbereichen nutzt die ZHB die Fortschritte der Informationstechnologien zur Erweiterung ihres Dienstleistungsangebots. Sie unterstützt daher aktiv die Speicherung, den Zugang und die Vermittlung digitaler Objekte im Sinne des Open Access. Zu den kontinuierlich ausgebauten und optimierten Angeboten zählen auch elektronische Informationsmittel, benutzerfreundliche Recherchemöglichkeiten und ruhige Publikums-Arbeitsplätze vor Ort. Bei der Nutzung ihrer Dienstleistungen kann das Publikum auf die Beratung durch kompetente, freundliche Mitarbeitende zählen. Überdies stehen massgeschneiderte Einführungen und Schulungen zur Verfügung. Mit ihrer Öffentlichkeitsarbeit, z.B. Ausstellungen und Veranstaltungen, engagiert sich die ZHB für die Bekanntmachung ihres Profils.  

3. Kooperieren und Vernetzen

Einerseits führt die ZHB Bibliotheken im Auftrag, insbesondere für die Universität Luzern, und ermöglicht so die Nutzung wesentlicher Synergien. Andererseits organisiert und koordiniert sie den regionalen Bibliotheksverbund, IDS Luzern, als Teil des überregionalen Informationsverbunds Deutschschweiz, dem alle Hochschul- und Universitätsbibliotheken der deutschsprachigen Schweiz angehören. In der engen Kooperation mit lokalen, regionalen und nationalen Bibliotheken und anderen Bildungsinstitutionen realisiert die ZHB die Vernetzung bedeutsamer Ressourcen und die Optimierung ihrer Angebote.

4. Die ZHB als Arbeitsort

Engagiert, aufgeschlossen, fair, kooperativ und vertrauensvoll – diese Stichworte charakterisieren die internen und externen Arbeitsbeziehungen und das Führungsverständnis der ZHB. Klare Zielsetzungen und Prioritäten, explizite Zuständigkeiten und ein zuverlässiger Informationsfluss schaffen die Grundlage, um die Aufgaben zu erfüllen und neue Herausforderungen mit Erfolg anzugehen. Berufliche Weiterbildung und persönliche Entwicklung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden von der ZHB unterstützt und gefördert. Der kooperative Führungsstil und das Engagement aller Mitarbeitenden sorgen für ein gutes Arbeitsklima. Für die berufsspezifische Ausbildung und den bibliothekarischen Nachwuchs setzt sich die ZHB speziell ein.

April 2007; ergänzt im April 2015

zum Seitenanfang