Newsletter im Web-Browser öffnen.
zhb news
Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern - Newsletter 5/2018
Standorte & Öffnungszeiten
Öffnungszeiten Standorte
 
 

Öffnungszeiten und Abweichungen auf einen Blick

Bitte beachten Sie die ausserordentlichen Schliessungen der Bibliotheksstandorte am 1. November 2018.

 
Voll auf Kurs
Neues von der ZHB-Baustelle

60 Jahre gab es an der Sempacherstrasse bzw. an der Hirschmattstrasse ein Bibliotheksmagazin, das sich erst sukzessive und bis zum letzten Meter füllte, und dann wieder leerte. Im Jahr 2011 ordnete die Gebäudeversicherung die Sperrung des Magazintrakts an. In Bezug auf die Erdbebensicherheit und den Brandschutz bestand seinerzeit dringender Handlungsbedarf. So wurden die Bestände der ZHB Luzern zunächst in ein Zwischenlager in Entlebuch, 2015 schliesslich in die fertig gestellte Speicherbibliothek in Büron verschoben.

Unterdessen wird seit Dezember 2017 an der Sempacherstrasse saniert und gebaut. Das Herzstück des ambitionierten Projekts ist der Umbau eben jenes Magazintrakts. In den vergangenen Monaten komplett entkernt und abgestützt, ist die zukünftige Freihandbibliothek bereits wieder aufgebaut und mit einem neuen Dach versehen. Das gesamte Bauprojekt liegt zeitlich und finanziell voll auf Kurs. Während auf der Baustelle bald der Innenausbau in Angriff genommen wird, beginnt in der ZHB die Rückzugsplanung. Schliesslich wird auch das Jahr bis zum Einzug in die sanierte ZHB an der Sempacherstrasse schneller als gedacht vergehen.

Und so sieht die Baustelle aus der Drohnen-Perspektive aus.  (kurzer Film)

 

 
WISSEN+
eine Veranstaltungsreihe zur Informationskompetenz

In Kooperation mit der Hochschule Luzern bietet die ZHB Veranstaltungen zur Informationskompetenz an. Die in diesem Herbst frisch gestartete Reihe für Studierende, Lehrende, Forschende und alle Interessierten firmiert unter dem Titel WISSEN+, wobei das + eben ein Mehr an Vermittlung signalisiert. Über das blosse Wissen hinaus geht es um das Anwenden, um einen kompetenten, flexiblen Umgang mit Information und deren Medien in digitalen Zeiten. So verwandelt sich die Summe an Informationen in Wissen.  

Der Besuch der Veranstaltungen ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Kommen Sie einfach vorbei!

Auf dem Programm stehen Inputs zu Themen wie Adobe PDF Einführung, Literaturverwaltungsprogramme, die Nutzung von E-Journals und E-Books oder die effiziente Anwendung des Rechercheportals Iluplus.

Konkrete Themen und Daten

 
Neue Datenbank im Netz ZHB/Uni/PH
Filme, Zeitungen und Zeitschriften

Mit Ethnographic Video Vol. IV wird die Sammlung ethnologischen Filmmaterials substanziell erweitert. Sie umfasst mittlerweile rund 2800 hochwertige Filme zu Kultur und Gesellschaft weltweit.

Auf DiBiZentral, der Plattform zur elektronischen Ausleihe von Büchern, Hörbüchern, E-Zeitungen und E-Magazinen stehen neu folgende Titel bereit: Luzerner Zeitung, NZZ am Sonntag (E-Paper), NZZ Geschichte, Schweizer Illustrierte.

 
Max, ein wendiger Begleiter im Bibliotheksalltag
oder ausleihbare Notebooks in der ZHB Luzern

Erinnern Sie sich noch an Zettelkataloge? Bis zur letzten Jahrhundertwende dominierten die mit vielen Hunderttausend Zetteln bzw. Katalogeinträgen gefüllten Holzkästen den nach ihnen benannten Katalogsaal der ZHB an der Sempacherstrasse. Wer nach Büchern, Zeitschriften, nach Autorennamen, Titeln und Schlagworten suchte, musste eben diese Zettelkataloge konsultieren. Das ging bisweilen schnurstracks, führte manchmal aber auch über verschlungene Wege zu unverhofften Ergebnissen. Zur Freude der einen, zum Kummer der andern verschwanden die Dinosaurier mit der Umstellung des Ausleihsystems im Jahr 2000.  Der Raum füllte sich mit elektronischen Abfragestationen. Doch auch die sind inzwischen Vergangenheit. Beinahe mindestens. Jetzt stehen Bibliotheksnutzenden ausleihbare ZHB-Notebooks für die Recherche und andere Dienste zu Verfügung. Die Standortverantwortliche Silvia Strahm erklärt, was es mit dem neuen Service auf sich hat.

Silvia Strahm: Seit Mai 2018 sind die ZHB Notebooks im Einsatz. Mit ihnen hat man einen Alleskönner bzw. eine Alleskönnerin in den Händen -  die Notebooks haben nämlich auch einen Namen und heissen etwa Max, Lily oder Emily! Was heisst nun aber Alleskönner/in? Ein Beispiel: Endlich ist es nicht nur möglich, in der Bibliothek zu recherchieren, Bücher zu bestellen, im Internet zu surfen, Mails zu lesen und zu verschicken. Man kann jetzt am selben Gerät Texte verfassen, Bewerbungen schreiben, Formulare ausfüllen und sie auch gleich speichern, kopieren und als Anhang verschicken.

Ina Brueckel: Braucht es ausleihbare Notebooks überhaupt noch? Die meisten BibliotheksnutzerInnen haben doch eigene Geräte bei sich.

Silvia Strahm: Mag sein, dass die Studierenden am Standort Uni/PH die Notebooks weniger nutzen, da sie ihre eigenen Geräte dabei haben. Aber es gibt auch Studierende, die ganz gerne mal ihr Gerät zu Hause lassen, um buchstäblich unbeschwerter unterwegs zu sein. Und die BibliotheksbenutzerInnen, die im Provisorium an der Murbacherstrasse  vorbei kommen, machen sehr gerne Gebrauch von den Geräten. In der Regel sind sie nicht mit Notebooks unterwegs. Ausserdem gehen Computer auch mal kaputt, funktionieren gerade nicht, es muss dringend ein Text verfasst und abgeschickt werden – es gibt viele Gründe, sich vor Ort ein Notebook auszuleihen. 

Ina Brueckel: Wie sieht die Situation in Zukunft aus (Planung Sempacherstrasse)?     

Silvia Strahm: Am wieder eröffneten Standort Sempacherstrasse (also ab Dezember 2019) wird es sicher mehr Notebooks geben, als in unserem kleinen Provisorium. Wir gehen davon aus, dass die Leute länger verweilen werden. Neben den ausleihbaren Notebooks gibt es aber nach wie vor feste Recherchestationen, an denen man schnell nachschauen kann, ob ein Buch verfügbar ist, wo es steht oder wo man den NZZ-Artikel von vorgestern nachlesen oder in ein E-Book reinschauen kann.

 

 
Georgien
Lektüretipps aus der ZHB

Die Frankfurter Buchmesse ist vorbei. Der Ehrengast ist abgereist. Weiterhin aktuell bleibt aber die Literatur Georgiens. Wer bislang keine Zeit hatte, kann jetzt das eher unbekannte Land zwischen den Kontinenten besser kennen lernen. Die ZHB Luzern versammelt die passenden Bücher, Belletristik und Sachthemen in einer entsprechenden Präsentation an den Bibliotheksstandorten im Uni/PH-Gebäude und im Provisorium an der Murbacherstrasse.

Von einem Geheimtipp kann bei dem zwischen Europa und Asien, zwischen dem Kaukasus und dem Schwarzen Meer gelegene Land inzwischen wohl kaum noch die Rede sein. Das seit 1991 unabhängige Georgien wird mit grossem Interesse wahrgenommen. An diesem Wechsel der Perspektive haben georgischen Schriftstellerinnen und Schriftsteller wie etwa Zaza Burčulaje (Der aufblasbare Engel) und Nino Haratischwili (Die Katze und der General) einen veritablen Anteil.

Unter den ehemaligen Sowjetrepubliken ist Georgien offenbar das Land mit einer besonders innovativen und lebendigen Literaturszene. Einfach sind die (Schreib-)Verhältnisse in diesem durch Zerstörung und Wiederaufbau charakterisierten Land deswegen aber nicht. Sicher ist nur, dass es viel zu entdecken gibt.

 
Pumpipumpe
Ausleihen statt kaufen. Aktionstag am 27.10.2018

Unter dem Titel «E chline Schritt» lancieren die Zentralschweizer Umweltfachstellen die Aktion «Pumpipumpe», die das Leihen und Ausleihen unter Nachbarn fördern will. Und das geht ganz einfach durch das Anbringen eines entsprechenden Aufklebers am Briefkasten. Die ZHB Luzern unterstützt die Aktion gerne durch die Abgabe von Stickern, die - angebracht am Briefkasten - die Leihbereitschaft anzeigen.

«Wir alle besitzen Gegenstände wie Werkzeuge, Garten- oder Küchengeräte, Spielzeug, Freizeitgeräte, die wir nur selten brauchen», schreibt die Pumpipumpe-Redaktion. «Umgekehrt wären wir manchmal froh um eine Leiter oder eine spezielle Küchenmaschine, die wir selber nicht besitzen. Pumpipumpe sorgt für einen bewussten Umgang mit Konsumgütern  - und stärkt gleichzeitig die soziale Interaktion im Quartier.»

Bei Pumpipumpe mitmachen kann, wer die entsprechenden Sticker am Briefkasten anbringt. Details

Ab dem 27. Oktober 2018 bietet die ZHB ihren BenutzerInnen kostenlose Pumpipumpe-Stickerbogen an. S'het so lang s'het. Literatur zum Thema Nachhaltigkeit gibt es indessen reichlich.

 
Hinweise & Impressum

Anmelden

Abmelden

Datenschutz

Newsletterarchiv

Impressum